Zitate

3
Mrz
2009

Nette Zitate 2

"Darin besteht die Liebe: Dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden."
(Rainer Maria Rilke)

"Die Menschen scheinen die Sprache nicht empfangen zu haben, um die Gedanken zu verbergen, sondern um zu verbergen, daß sie keine Gedanken haben."
(Søren Kierkegaard)

"Wer dem Sirenengesang der Werbung widersteht, ist mündiger Bürger. Und gefährdet Arbeitsplätze."
(Oliver Hassencamp)

"Journalisten: Menschen, die in einem anderen Beruf mit weniger Arbeit mehr Geld verdient hätten."
(Robert Lembke)

"Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen. Aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen."
(Joseph Joubert)

"Eine schöne Frau gefällt den Augen, eine gute dem Herzen, die eine ist ein Kleinod, die andere ein Schatz."
(Napoleon)

"Wem der Himmel eine große Aufgabe zugedacht hat, dessen Herz und Willen zermürbt er erst durch Leid."
(Mengzi)

"Ich weiß nicht immer, wovon ich rede. Aber ich weiß, dass ich recht habe."
(Muhammad Ali)

"Toleranz ist der Verdacht, daß der andere Recht hat."
(Kurt Tucholsky)

27
Jun
2006

Grandiose Anmachsprüche, Teil 99

Als Antwort auf die These, dass als Anmachspruch "Ficken?" ja eigentlich ausreichend wäre:

"Ficken?" ist zu direkt, man sollte immer Auswahlmöglichkeiten bereithalten.

Also lieber: "Kaffee? Tee? Ficken?"

31
Jan
2006

Zitate (3)

Krieg ist zuerst die Hoffnung, daß es einem besser gehen wird, hierauf die Erwartung, daß es dem anderen schlechter gehen wird, dann die Genugtuung, daß es dem anderen auch nicht besser geht, und hernach die Überraschung, daß es beiden schlechter geht.
(Karl Kraus, östr. Schriftsteller, 1874-1936)
Ich dachte immer, jeder Mensch sei gegen den Krieg, bis ich herausfand, daß es welche gibt, die nicht hingehen müssen.
(Erich Maria Remarque, dt. Schriftsteller, 1898-1970)
"Lieber an einer Quelle sitzen als vor einer Mündung stehen."
(Unbekannt)
Krieg ist ein Spiel, bei dem man lächelt.
Wenn man nicht lächeln kann, sollte man grinsen.
Wenn man nicht grinsen kann, sollte man sich für eine Zeit nicht blicken lassen.
(Winston Churchill)
Wenn aber Christus, der gesagt hat: 'Du sollst nicht töten!'
an seinem Kreuz sehen muß, wie sich die Felder blutig röten;
wenn die Pfaffen Kanonen und Flugzeuge segnen
und in den Feldgottesdiensten beten, daß es Blut möge regnen;
und wenn die Vertreter Gottes auf Erden
Soldaten-Hämmel treiben, auf daß sie geschlachtet werden;
und wenn die Glocken läuten: 'Mord! und die Choräle hallen:
'Mord! Ihr sollt eure Feinde niederknallen!'
Und wenn jemand so verrät den Gottessohn-:
Das ist keine Schande.
Das ist Religion.
(Kurt Tucholsky, dt. Schriftsteller, 1890-1935)
Wer Kriege im Namen Gottes führt, ist stets des Teufels.
(Kurt Tucholsky)
Politiker an die Front! Dann gibt es keinen Krieg mehr.
(Amil.)

Alter spielt überhaupt keine Rolle, es sei denn, man ist ein Käse.
(Schweizer Sprichwort)
Hüte dich vor dem Imposanten! Aus der Länge des Stiels kann man nicht auf die Schönheit der Blüte schließen.
(Peter Altenberg, österr. Schriftsteller, 1859-1919)
Für das Fernsehen ist der Zug, der entgleist, wichtiger als einer, der ankommt.
(Gaston Lacour)
Versagen darfst Du, aber nie aufgeben.
(Mary Crowley)
Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.
(Will Rogers, amerikanischer Schriftsteller, 1879-1935)
Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.
(Anton Bruckner, österr. Komponist, 1824-1896)
Man erkennt den Charakter eines Menschen an den Späßen, über die er lacht.
(Alfred Biolek, dt. TV-Moderator u. Jurist, *1934)
Kein Mensch ist so beschäftigt, daß er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist.
(Robert Lembke, dt. Showmaster, 1913-1989)
Die Jugend wäre eine noch viel schönere Zeit, wenn sie erst später im Leben käme.
(Charlie Chaplin, englischer Schauspieler und Regisseur,1889-1977)
Nicht immer sind die Stillen auch die Weisen. Es gibt verschlossene Truhen, die leer sind.
(Jean Giono, franz. Schriftsteller, 1895-1970)
Es ist ebenso absurd zu behaupten, ein Mann könne nicht ständig dieselbe Frau lieben, wie zu behaupten, ein Geiger brauche mehrere Geigen, um ein Musikstück zu spielen.
(Honore de Balzac, frz. Schriftsteller, 1799-1850)
Heimat ist nicht dort, wo man wohnt, sondern wo man liebt und geliebt wird.
(Karlheinz Deschner, dt. Schriftsteller u. Historiker, *1924)
Es gibt Leute, die nur aus dem Grunde in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie, wenn sie davor sitzen, so lange den Kopf schütteln, bis eins hineinfällt.
(Friedrich Hebbel, dt. Dichter, 1813-1863)
Die Liebe stirbt meist an den kleinen Fehlern, die man am Anfang so entzückend gefunden hat.
(anonym)
Trennungen sind letztendlich immer eine Folge von zu wenig Vertrauen.
(Wolperin)
Kaum ist die Ernte einer Erfahrung eingebracht, wird der Acker vom Schicksal neu umgepflügt.
(Johann Nepomuk Nestroy, österr. Lustspieldichter, 1801-1862)
Die Jugend kann nicht mehr auf die Erwachsenen hören. Dazu ist ihre Musik zu laut.
(Oliver Hassencamp, deutscher Schriftsteller, 1921-1988)
Man erstickt den Verstand der Kinder unter einem Ballast unnützer Kenntnisse.
(Voltaire, französischer Schriftsteller, 1694-1778)
Fallen ist keine Schande, aber Liegenbleiben.
(Demokrit, griech. Philosoph, 460-370 v. Chr.)

23
Jan
2006

Zitat/Privat.

Boah, ich hab so gelacht!

Joschka spricht mir aus der Seele.

"Ich bin nicht arrogant. Ich kann nur schlecht verbergen wenn ich jemanden für mäßig talentiert halte."
(Joschka Fischer)

PS: Bin ma ne Woche wech. Lasst meinen Blog heile, während ich auf Zivi-Lehrgang bin.

21
Jan
2006

Meine Zitate.

By popular demand, hier eine von mir selbst getroffene Auswahl von Sätzen aus dem Mund oder den Fingern meiner Person, die der Nachwelt erhalten bleiben sollten. Wird ständig erweitert.

"Das Leben ist ein Beta-Test."
(21.01.06, 4 Uhr morgens)
"Ich spiele lieber ein Spiel, anhand dessen Grafik ich noch nachvollziehen kann, dass es ein Computerspiel ist, und nicht perfekt nachgeahmte Realität. Denn, wenn ich geile Grafik will, kann ich auch in Los Angeles an den Baywatch-Strand gehen."
(Original 15.01.06, modifiziert irgendwann zwischendurch)
"Ich bin ein Bündel aus guten Vorsätzen, verpackt in Insensibilität, verschnürt mit einm Band aus schlechten Erfahrungen."
(zu Rabea, 14.10.04)
"Das Leben ist zu kurz, um müde zu sein."
(17.01.06)
"Lass den kopf die analytischen Dinge machen, um die Liebe kümmert sich das Herz."
(zu Ronja, 21.01.06)

Zitate (2)

"was sind sie von beruf?" - "ich bin künstler." - "künstler is´ kein beruf. künstler is´ ne ausrede." (rudolf platte & hansjörg felmy in "der maulkorb")

"Ich liebe Dich!"
"Ich weiss!"

(Leia & Han in "Star Wars - Das Imperium schlägt zurück")

'what came first - music or misery?'
high fidelity

"Ich kann Ihnen nichts vormachen, was Ihre Chancen angeht. Aber Sie haben mein Mitgefühl." (aus: Alien)

XXXX: [over the phone] Listen Dragan, instead of threatening me, how about you come over? We'll have some coffee, some orange juice and talk this out like adults.
Dragan: That sounds very civilised.
XXXX: Yeah, it does. Listen Dragan do you know where I live?
Dragan: No.
XXXX: Well, fuck off, then.
[hangs up]

(aus: Layer Cake, mit dem neuen James Bond, wie hiess er gleich?)

"You? Talking to me?"
(Robert deNiro, Taxi Driver)

"Ich kauf' mir an der Tanke ein Becks, mal mir mit Edding einen Stempel auf die Hand, trigger' meinen Lichtschalter und tanz' mit mir selbst. Fuck auf Clubs."
(Kung Schu von Blumentopf in "Blues")

6
Jan
2006

Zitate

Wenn man mal andere für sich selbst sprechen lassen will, ist es nicht schlecht, wenn die auch sagen, was man ausgedrückt zu haben wünscht. Ich habe ein paar Leute gefunden, die das schon gesagt haben, was ich denke.
Was nicht wert ist, gesagt zu werden, das singt man.
(Pierre Augustin Baron de Beaumarchais, frz. Bühnenschriftsteller, 1732-1799)

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.
(Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)

Ich glaube nicht an Zufall.
Die Menschen, die in der Welt vorwärtskommen, sind die Menschen, die aufstehen und nach denen von ihnen benötigten Zufall Ausschau halten.

(George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856-1950)

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, daß man selbst etwas Gescheites sagt, sondern das man etwas Dummes anhören kann.
(W. Busch, dt. Dichter und Zeichner, 1832-1908)

Man empfindet es oft als ungerecht, daß Menschen, die Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu besitzen.
(Gerhard Uhlenbruck, dt. Immunbiologe u. Aphoristiker, *1929)

Gebildet sein heißt:
Sich nicht merken zu lassen, wie schlecht man ist.

(Friedrich Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900)

Der Gipfel des Ruhms ist, wenn man seinen Namen überall findet, nur nicht im Telefonbuch.
(Henry Fonda, amerikan. Schauspieler u. Regisseur, 1905-1982)

Wenn es im Jahre 1879 schon Computer gegeben hätte, würden diese vorausgesagt haben, daß man infolge der Zunahme von Pferdewagen im Jahre 1979 im Pferdemist ersticken würde.
(John C. Edwards, brit. Zukunftsforscher)

Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
(Aristoteles, griech. Philosoph, 384-322 v.Chr.)

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollen Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leeren Kopf zu tun.
(Orson Welles, amerikan. Schausp. u. Schriftsteller, 1915-1985)

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann.
(Duke Ellington, amerikan. Jazz-Musiker, 1899-1974)

When the Chinese write the word 'crisis', they do so in two characters, one meaning danger, the other opportunity.
(Unbekannt)

Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos.
(Sigmund Freud, österr. Psychologe & Psychater, 1856-1939)

Wer nicht gerne denkt, sollte wenigstens von Zeit zu Zeit seine Vorurteile neu gruppieren.
(Luther Burbank, amerikan. Biologe, 1849-1926)

In der moralischen Entrüstung schwingt auch immer die Besorgnis mit, vielleicht etwas verpasst zu haben.
(Jean Genet, frz. Erzähler, 1910-1986)

Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.
(Sir Wiston Churchill, brit. Politiker, 1874-1965)

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.
(Friedrich Hebbel, dt. Dichter, 1813-1863)

Fast jede Frau ist schön, wenn sie Charme hat. Fast jede Frau hat Charme, wenn sie Scham hat.
(Sigmund Graff, dt. Aphoristiker, 1898-1979)

Sorgen ertrinken nicht in Alkohol, sie können schwimmen.
(Heinz Rühmann, dt. Schauspieler u. Regiesseur, 1902-1994)

Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott.
(Karl Kraus, österr. Schriftsteller, 1874-1936)

Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen.
(Heinrich Heine, dt. Dichter, 1797-1856)

Schlagfertigkeit ist etwas, worauf man erst 24 Stunden später kommt.
(Mark Twain, amerikan. Schriftsteller, 1835-1910)

Humor ist selbstgekelterte seelische Wiederstandskraft.
(Sigmund Graff, dt. Aphoristiker, 1898-1979)

Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.
(Mark Twain, amerikan. Schriftsteller, 1835-1910)

Jeden Erfolg, den man erzielt, schafft einen Feind. Man muß mittelmäßig sein, wenn man beliebt sein will.
(Oscar Wilde, brit. Schriftsteller, 1854-1900)

Wer den Mund hält, weil er unrecht hat, ist ein Weiser. Wer den Mund hält, obwohl er recht hat, ist verheiratet oder Pfeifenraucher.
(George Bernhard Shaw, irischer Dramatiker, 1856-1950)

Wenn sich ein junger Mann ein Mädchen kennenlernt und ihr erzählt, was für ein großartiger Kerl er ist, so ist das Reklame. Wenn er Ihr sagt, wie reizend sie aussieht, so ist das Werbung. Wenn sie sich aber für ihn entscheidet, weil sie von anderen gehört habe, er sei ein feiner Kerl, so sind das Public Relations.
(Alwin Muenchmeyer)

Geschenke sind wie Angelhaken.
(Martial, röm. Dichter, 40-103)

Gut gehauene Steine schließen sich ohne Mörtel aneinander.
(Cicero, röm. Politiker & Redner, 101-43 v.Chr.)

Lautsprecher verstärken die Stimme, aber nicht die Argumente.
(Hans Kasper, dt. Hörspielautor u. Lyriker, *1916)

Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren.
(Paul Valery, frz. Schriftsteller, 1871-1945)

Nicht jeder, der einen Bart trägt, ist schon ein Philosoph.
(Arabisches Sprichwort)

Fernsehen ist das einzige Schlafmittel,
das mit den Augen eingenommen wird.

(Vittorio de Sica, ital. Regisseur und Schauspieler, 1902-1974)

Die Beleidigungen sind die Argumente jener,
die über keine Argumente verfügen.

(J.J. Rousseau, schw.-frz. Phil., 1712-1778)

Man muß manchmal von einem Menschen fortgehen, um ihn zu finden.
(Heimito von Doderer, österr. Schriftsteller, 1896-1966)

An die dumme Stirne gehört als Argument von Rechts wegen die geballte Faust.
(Friedrich Nietzsche, 1844-1900, Menschliches I)

Sex will einen Körper, Liebe einen Menschen.
(Jörg Schröder)

Ein guter Charakter kann zuweilen den Erfolg im Leben außerordentlich behindern.
(Unbekannt)

Männer können analysiert, Frauen nur angebetet werden.
(Oscar Wilde, engl. Schriftsteller,1854-1900)

Wer selbst Liebe besitzt, hat auch die Chance, Liebe zu wecken.
(Theodor Heuss, dt. Politiker, 1884-1963)

Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie.
(Peter Tille, dt. Schriftsteller, *1838)

Wenn Du das Trinken aufgeben willst, sehe Dir mit nüchternen Augen einen Betrunkenen an.
(chin. Sprichwort)

Frauen lieben die Besiegten, aber sie betrügen sie mit den Siegern.
(Tennessee Williams, amerikan. Schriftsteller, 1911-1983)

Liebe ist Qual, Lieblosigkeit ist Tod.
(Marie von Ebner-Eschenbach, österr. Schriftstellerin, Aphorismen)

Ich zitiere mich oft selbst. Das würzt meine Unterhaltung.
(George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856-1950)

Vorurteile sind Fertigteile. Damit kann man sich die Welt leicht und schnell zusammenbauen.
(Hellmut Walters, dt. Aphoristiker, geb. 1930)

Wer von seinem Tag nicht 2 Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
(Nietzsche, dt. Philosoph, 1844-1900, Menschliches, Allzumenschliches)

Kleider machen Leute - aber sie machen nicht den Menschen.
(Othmar Cappelmann)

Allein sein zu müssen ist das schwerste, allein sein zu können das schönste.
(Hans Krailslaimer, dt. Aphoristiker, 1888-1958)

Die Natur macht Frauen verschieden - die Mode macht sie gleich.
(Christine von Schweden, Aphoristikerin, 1626-1689)

Strenge Moralisten sagen: Um Glücklich zu sein, muß man alle Leidenschaften aus sich verdammen. Dieser Rat ist ungefähr so gut, als wie wenn man einem, der über enge Stiefel klagt, sagt, er soll sich beide Füß' amputieren lassen, damit er kein Verdruß mehr mit dem Schuster hat.
(Johann Nepomuk Nestroy, öst. Komödiendichter & Schausp., 1801-1862)

Mode ist gelegentlich eine andere Bezeichnung für kollektive Dummheit.
(Sulamith Sparre)

Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, daß wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.
(Georg Bernhard Shaw, irischer Schriftst. u. Bühnenautor, 1856-1950)

In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr, als in einer übertrieben genauen Rechnung.
(Carl Friedrich Gauß, dt. Mathematiker, Physiker & Astronom, 1777-1855)

Einen Menschen lieben heißt einzuwilligen, mit ihm alt zu werden.
(Albert Camus, franz. Schriftsteller, 1913-1960)

Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.
(Mark Twain, amerikan. Schriftsteller, 1835-1903)

Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.
(Bruce Lee, chin. Kampfsportler u. Philosoph, 1940-1973)

Eine Frau, die ihr 'Nein' begründet, hat es bereits halb zurückgenommen.
(Sigmund Graff, dt. Aphoristiker, 1898-1979)

Leute mit Mut und Charakter sind den anderen Leuten immer sehr unheimlich.
(Hermann Hesse, dt. Schriftsteller, 1877-1962)

Gib deine Illusionen nicht auf. Wenn du sie verloren hast, existierst du wohl noch, aber du hast aufgehört zu leben.
(Mark Twain, amerikan. Schriftsteller, 1835-1903)

Je hohler das Schlagwort ist, desto mehr Lärm kann man damit erzeugen.
(John B. Priestley, engl. Dramatiker, 1894-1984)

Eines der traurigsten Dinge im Leben ist, daß ein Mensch viele gute Taten tun muß, um zu beweisen, daß er tüchtig ist, aber nur einen Fehler zu begehen braucht, um zu beweisen, daß er nichts taugt.
(George Bernard Shaw, irischer Dramatiker, 1856-1950)

Liebe ist das einzige, was wächst, indem wir es verschwenden.
(Ricarda Huch, dt. Historikerin u. Schriftstellerin, 1864-1947)
logo

Semtext's Selbstdarstellung

Raps und Reflektionen, Gedanken und Spinnereien...

Information




Was nicht wert ist, gesagt zu werden, das singt man. (Pierre Augustin Baron de Beaumarchais, frz. Bühnenschriftsteller, 1732-1799)

Das hier ist schlicht, was die Überschrift sagt. Eine Selbstdarstellung. Manche würden sagen öffentliches Tagebuch im lockeren Wochenrythmus, andere wiederum Textsammlung. Mittlerweile auch Rezeptsammlung für Cocktails. Wasauchimmer.

Es ist und bleibt die Selbstdarstellung eines Hobby-Rappers, Poetry Slammers und freiberuflichen Journalisten aus Oldenburg, der von ganz mittig nach ganz oben will. Mit explosiven Texten, die wie Bomben in den Frieden fetzen. Hatte ich mal gedacht. Deswegen der Name Semtext. Wer's nicht kapiert, bitte einfach mal "Semtex" bei Wikipedia oder im Brockhaus nachschlagen.
Man kann von mir mittlerweile auch Texte korrekturlesen lassen.

.

KONTAKT
skype: semtext. (mit dem Punkt!)


Creative Commons License
Dieser Blog ist - bis auf entsprechend gekennzeichnete Ausnahmen - unter einer Creative Commons-Lizenz lizensiert.



Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Counter

Counter

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4673 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. Apr, 03:26

Abendblaetter
Barkeeper's Blog
Cocktails
Demotivationals
Downloads
kleingedrucktes
Leipzig
Lyrics
Nachteulenpost
Pizza Delivery for... I. C. Wiener. Aw, crud.
Plattenkritik
Scheibenwelt
Tagebuch
Über mich
Zitate
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren